24 November 2013

○[Rezension] "Ellin" von Christine Millman○

Ein herzliches Dankeschön geht an den Verlag für die Breitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Buchbestellung und mehr Informationen: HIER!
Auch erhältlich bei Amazon.de

Worum geht's?
"Der Vorteil, eines von Mabons Kindern zu sein, war, dass sie länger lebten als die Menschen."

Zitat S. 41
Ellin hat seit ihrer Kindheit viel Leid erfahren müssen. Durch einen Überfall auf ihr Dorf hat sie Alles verloren was sie liebte. Ihre Familie, ihr Heim und ihre Heimat. Auch das weitere Schicksal zeigt sich nicht gnädig und so gelangt sie auf die Felsenfestung vom tyrannischen und grausamen Lord Wolfhard. Als seine persönliche Leibdienerin reift sie unter roher Gewalt zu einer jungen Frau heran. Als der Lord von ihr körperliche Dienste verlangt und Ellin sich ihm verweigert entkommt sie nur mit Glück dem Tod und fasst einen Entschluss. Sie will die Festung verlassen, auch wenn es ihren Tod bedeutet. Lieber würde sie in der Wildnis sterben, als in dem Gefängnis auf den Klippen. Und genau das wird fast zur bitteren Realität. Dem Tode nahe findet sie der Söldner Kylian, der mit seinem Gefolgsleuten Butan, Jesh, Nuelia und der Seherin Geldis dabei ist einen neuen Auftrag zu erfüllen. Ellin wird gesund gepflegt und darf sich dem Trupp anschließen. 
Noch ahnt sie nicht, dass diese Krieger ein uraltes Geheimnis umgibt und das Lord Wolfhard alles daran setzt seine Leibdienerin zurück zu bekommen...
Denn auch Ellin birgt ein Geheimnis von dem sie selber noch nichts weiß. 

"Das Gute, wie das Böse, das Schöne und das Hässliche, Glück und Leid und auch Geburt und Tod. Alles hat seinen Platz und seinen Nutzen in dieser Welt."
Zitat S. 84


Wichtige Charaktere und Darstellung:


Ellin ist eine starke Persönlichkeit, die nach der langen Unterdrückung über sich hinaus wächst, einen starken Willen zeigt und ohne Vorurteile durch dieses Abenteuer schreitet. Ihre Entwicklung vom unsicheren Mädchen zu einer mutigen jungen Erwachsenen, die mit vielen neuen Begebenheiten und Gefühlen konfrontiert wird, macht sie äußerst sympathisch.
Kylian ist ein starker Kämpfer, der sich kaltherzig und wortkarg zeigt. Aber innerlich kämpft er mit Gefühlen, die ihn überfordern und die er sich lange Zeit nicht eingestehen will. Auch um Ellin zu schützen.
Seine Gefährten sind ihm treu ergeben und vertrauen auf seine Führungsstärke. Mit der alten und liebevollen Seherin Geldis verbindet Kylian etwas Besonderes und der noch ängstliche Frischling Jesh hegt Gefühle für Ellin, die ihr Herz aber schon an jemand Anderen verloren hat.

Interessante und bildlich detailreich ausgearbeitete Charaktere konnten mich in diesem Buch überzeugen. Die Schwächen und Fehler machen jeden einzelnen Protagonisten glaubwürdig und zu etwas Besonderen, wenn auch der ein oder andere wichtige Charakter etwas mehr Tiefgang verdient gehabt hätte.



Schreibstil/Aufbau/Idee:
Die Schreibweise der Autorin ist anfangs erst einmal gewöhnungsbedürftig, denn sie ist außergewöhnlich poetisch und altertümlich. Mich hat das allerdings nicht gestört, denn es passt einfach zu der Geschichte. Aus der Sicht der dritten Person taucht der Leser in eine märchenhafte und zugleich dunkle Epoche ein, die mit vielen Geheimnissen und auch einigen Wendungen ausgeschmückt wurde. Auch spannende Elemente kommen im Verlauf hinzu, die aber mit einer geschickteren Wortwahl einnehmender gewesen wären.
Der Anfang lässt den Leser direkt in die aktuellen Geschehnisse stolpern, während die Vergangenheit nach und nach erläutert wird. Diesen Aufbau fand ich gut erdacht. Allerdings kommen viele Eindrücke zum Vorschein, während Ellin schläft und diese Phasen häufen sich doch sehr und lassen die übrigen Ereignisse im Hintergrund verschwinden.
Außerdem waren mir einige Situationsbeschreibungen zu ausführlich, was den Lesefluss teilweise etwas gestört hat. Die Grundidee von einem Mädchen mit einem schlimmen Schicksal, welches von Vorn beginnen und frei sein will hat mir absolut gefallen und mich die ganze Zeit mitfühlen und hoffen lassen. Dabei wirkt die Story glaubhaft und nachvollziehbar und konnte mit vielen fantastischen Ideen, was die Gestaltung und Begriffe dieser Welt betrifft, überzeugen. Auch die Liebesgeschichte verläuft realistisch und beschreibt die anfängliche Unsicherheit bis zur vorsichtigen Annäherung und dem Herausfinden und Eingestehen von Gefühlen.


Fazit:
"Ellin" von Christine Millman ist eine fantastisch, historisch angehauchte Geschichte mit einer einfallsreichen und einnehmenden Welt voller magischer Wesen und einer beeindruckenden Kulisse. In der Umsetzung schwächelt sie zwar an einigen Stellen, aber trotzdem konnte mich dieses Werk überzeugen. Hinzu kommt noch eine wundervolle Covergestaltung, die die Blicke auf sich zieht und dem Inhalt gerecht wird.
Von mir bekommt dieses Buch, auf jeden Fall, eine Leseempfehlung.

Bewertung:
Inhalt: 5/5
Charakterdarstellung: 4/5
Schreibstil: 4/5
Aufbau: 4/5

Gesamturteil:
4 von 5





©Katies fantastische Bücherwelt

Über die Autorin:
Christine Millman wurde 1968 im hessischen Bad Orb geboren. Nach ihrem Schulabschluss absolvierte sie eine Ausbildung zur Erzieherin und schulte wegen ihrer kreativen Neigungen später zur Mediengestalterin um. Die Liebe zu Büchern entdeckte sie bereits in jungen Jahren, doch ihrem Drang zu schreiben gab sie erst nach der Geburt ihrer Tochter nach. Anfänglich waren es nur kleine Geschichten, doch aus den kurzen Abstechern wurde im Laufe der Jahre ein dauerhafter Aufenthalt. Ein Leben, ohne zu schreiben? Mittlerweile unvorstellbar für sie.
Quellangaben:
www.drachenmond.de
www.lovelybooks.de


UND ACHTUNG! Bis zum 30.11.2013 habt Ihr HIER die Möglichkeit eins von sieben Freiexemplaren zu gewinnen! Also schnell mal mitgemacht =) 

Kommentare:

  1. Das hört sich richtig gut an!!! Hab mich auf lovelybooks gleich beworben.
    Das Cover sieht wunderschön aus und auch das Zitat sagt für mich sehr viel aus. Werd ich auf jeden Fall demnächst lesen ;)

    LG, A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat ELLIN auch richtig gut gefallen. Eine tolle Rezension hast du da getippt. Konnte mich echt begeistern.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
  3. Ahoy,

    ich habe ja bereits ein Buch von Christine Millman gelesen und fand "Ellin" genauso düster, grausam und genial. Persönlich war mir das Ende nur leider zu gequetscht, da wären mehr Seiten besser gewesen...

    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/06/ellin.html

    AntwortenLöschen


Schön, dass du ein paar Worte hier lassen möchtest.♥ Ich beantworte deinen Kommi gerne hier oder auf deiner Seite.

Katies fantastische Bücherwelt © Copyright 2010 | Design By Gothic Darkness |